Zeitgemässes Arbeiten – Schon mitten drin oder noch weit entfernt?

Der Begriff New Work ist sicherlich nicht neu – schließlich geht er auf den Sozialphilosophen Fridjof Bergmann zurück, der schon mitte der 1970er das Konzept hinter dieser Theorie erarbeitet hat.

Nicht neu – aber immer noch Zeitgemäss!

Das Jahr 2020 hat so stark verdeutlicht wie nie, dass der Ansatz des orts-und zeitunabhängigen Arbeitens noch in vielen Unternehmen nicht angekommen war und nun mit viel Aufwand und Kosten umgesetzt werden musste. Schmerzlich für viele in der Umsetzung, aber ein Fortschritt für viele Arbeitnehmer:Innen.
New Work beinhaltet als Definition, dass das Arbeiten nicht mehr nur als Mittel zum Zweck dient, sondern die Arbeit soll nun mehr als Zwecke der Selbstverwirklichung dienen und einen Sinn enthalten sollte. Sollte – denn aus eigener Erfahrung wissen wir, dass die Realität noch anders aussieht. Aber warum? Liegt es wirklich an den Unternehmen, die Effizienz und Effektivität an oberste Stelle sehen?
Effizienz und Effektivität – jeder BWLer lernt im 1. Semester, dass von diesen zwei Faktoren die Wirtschaftlichkeit eines jeden Prozesses abhängt. Auch die Arbeitsprozesse von Mitarbeiter:Innen werden so bewertet. Hinter diesen Faktoren stehen in der normalen Arbeitswelt oft Attribute wie Schnelligkeit, Durchhalte-und Durchsetzungsvermögen, Stärke und Angepasstheit.

Aber wer hat es in der Hand? Ist es nicht jede:r Einzelne für sich, der sich selbst und sein Arbeiten in Frage stellen sollte, damit wir im Kollektiv ein Umdenken schaffen?

Man könnte auch sagen, dass das Angebot der Nachfrage entspricht – fordern viele, Ihre eigenen Arbeitsmöglichkeiten noch nicht ein? Inwiefern scheitern die meisten an Ihren eigenen Vorstellungen von einer perfekten Work-Life-Balance? Was sind überhaupt die eigenen Werte, Überzeugungen und individuellen Stärken und Interessen, die mit meiner Tätigkeit im Einklang stehen sollen?
Setzt zeitgemässe Unternehmensführung vielleicht genau dort an? Seine Arbeitnehmer:Innen an dem Punkt zu stärken, wo vielleicht die eigenen Stärken, Interessen noch unbewusst sind?

Fragen über Fragen und wir haben zwar eine Meinung dazu, aber die individuelle Antwort muss jede:r für sich selbst finden.

New Work ist also ein Trend, der quasi unaufhaltbar ist. In einer Zeit der Pandemie, der Digitalisierung und des absoluten Umbruches, erfordert es aber auch eben das umdenken. Arbeit nicht mehr als Zweck zum Lebens, sondern als Synergie zwischen Leben und Arbeiten zu sehen.
Lasst uns gemeinsam die Idee dieses Arbeitens voran treiben. Ein Arbeiten in Freiheit, auf Augenhöhe und mit dem Zweck der individuellen Selbstverwirklichung. Ein Arbeiten, dass die Faktoren Effizienz und Effektivität neu bewertet. Eine Bewertung, die nicht von Außen vorgegeben wird, sondern wo jede:r für sich herausfindet, wie, wo, wann und was er am liebsten arbeitet.
Fortsetzung folgt—-